Buchempfehlung “Mein Körper gehört mir”

Ein Buch das in keinem Kinderzimmer fehlen sollte

Als Mutter von drei Kindern finde ich, gehört dieses Buch in jeden Kindergarten als Standardwerk. Es ist so wichtig sich dieses Thema immer wieder vor Augen zu führen. Geschützte Räume schaffen für Kinder, Sie respektieren mit all ihren Macken. Das A und O beim Begleiten von jungen Sprößlingen.

Darf man das?

Sogar ich als Mutter habe mich schon oft gefragt, “darf ich das überhaupt?” Ich knutsche meine Kinder immer ab. Sie sagen auch nichts genießen es natürlich. Vielleicht aber auch nur, weil sie es nicht anders kennen. Meine Oma hat immer gesagt, “küsse nicht ihr Gesicht, küsse ihre Hände damit sie Segen bringen.” In Indien darf man die Babys und Kinder nicht am Scheitel streicheln, da dort das Energiezentrum liegt. Auch das klingt plausibel. Beides Ansätze die ich irgendwie wunderbar finde. Es fällt mir jedoch umheimlich schwer, es auch so umzusetzen. Warum denn nur? Sobald man als Mutter das Kind auf den Arm bekommt, ist der erste Impuls dem Baby über den Kopf zu streicheln, wenn man es stillt. Es ist also ein natürlicher Impuls. Dieses Thema ist ein ganzes Buch wert 🙂

Wenn man jedoch nicht mehr stillt, es mobil wird, fängt bereits die Phase an, in der man merkt es will seinen eigenen Weg gehen. Dieser Übergang ist gold wert und prägt unsere Kinder mehr als wir denken, glaube ich.

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen. Mein Vater hat uns immer Raum gelassen, meine Mutter weniger. Ich empfand den natürlichen Raum wesentlich angenehmer als ständig geknutscht und geknuffelt zu werden.

Kitzelspaß, wie weit geht das?

Wir alle kitzeln unsere Kinder, wurden gekitzelt von allen Altersklassen in der Verwandtschaft. Doch ich kann mich auch erinnern, das es Menschen gab, bei denen ich es nicht mochte, es mir aber schwer fiel zu reagieren, weil ich noch kleiner war. Es war eigentlich die erste Erfahrung eines Übergriffes auf meinen Körper. Vielleicht ist diese Erinnerung der Grund, das ich bei diesem Thema so empfindlich bin. Ja, ich habe ein Problem damit wenn jeder Fremde meine Kinder kitzelt und noch ein viel größeres wenn es eine Authoritätsperson ist. Bspw. ein Schuldirektor, ein Kindergartenleiter, Unternehmensmanager, etc. Merkwürdigerweise habe ich solches Verhalten bei Weiblichen Authoritäten noch nicht so oft beobachtet wie bei Männlichen. Es ist kein Generalverdacht, aber einfach eine Beobachtung aus meinem Leben. Es ist bereits das erste Unterwerfen. Authoritätspersonen sollten nicht alles dürfen. Es fängt bei #metoo and und hört bei #sexuellermmissbrauchvonkindern in Extremfällen auf.

Mein Körper gehört mir

Dieser Spruch ist eigentlich die Essenz der ganzen Yoga Philosophie. Wie kann ich als angehende Yogini nicht hinterfragen, “wie weit darf man Kinder anfassen?” Es ist quasi die DNA meines Weges. Wenn Kinder die völlige Kontrolle über ihre Impulse gewinnen, sind sie weiter wie manche Erwachsene. Dahin sollten wir Kinder bringen, damit sie eine bessere Welt schaffen, frei sind von zwanghaftem Erwerb von Konsumgütern, frei von dem Drang wunderschön zu sein. Sie sollten ganz sie selbst sein dürfen, sollten das Recht haben, über Ihren Körper zu Verfügen und auch respektiert werden, wenn sie Nein sagen, sogar Jein sagen.

Ein Buch voller Liebe

Die schönste Art zu lieben, ist es Raum zu geben

das wird in diesem Buch wunderbar thematisiert. :-)Deswegen von mir 5 Sterne für die Illustration und auch die kleine Geschichte dazu. Nur die Altersempfehlung stimmt glaube ich nicht. Wir sollten Kinder nicht unterschätzen, sie verstehen mehr als wir denken ;-).

Spread the love

Schreibe einen Kommentar