Interview mit der Trageberaterin Sarah Leck aus Ludwigshafen

Hallo Sarah, erzähl uns ein wenig etwas über Dich? 

Hallo ich heiße Sarah Leck und wohne in Ludwigshafen am Rhein, in Rheinland-Pfalz. Ich bin Trageberaterin seit 2014. Ich berate “frischgebackene Eltern” , Eltern mit dem 2,3,4…Kind, Eltern mit Zwillingen oder /und körperlichen Einschränkungen, schwangere Paare, den einen oder anderen Kindergarten, die Oma und den Opa. Jeder der gerne, ein ihm anvertrautes Kind am Körper tragen will.


Was denkst Du über das Tragen und den Kinderwagen? Das eine oder das andere?

Ja, streich das oder am Anfang. Jeder wie er es mag. Es gibt keine richtige Antwort, die jedem paßt, oder allen Kindern gerecht wird. Es gibt die ausgesprochenen Tragekinder, die hat man 24/7 auf dem Arm oder eben im Tuch/der Trage. Aber die sind genauso selten wie die nur Kinderwagen-Kinder. Es ist eher so, dass es Zeiten gibt, wo das Tuch/die Trage mehr Vorteile hat (am Anfang zB. Wenn das Baby noch sehr klein ist) und wenn man dann irgendwann im Laufalter angekommen ist, ist oft der Kinderwagen praktischer, als 10 mal in 20min die Trage /das Tuch an und aus zu ziehen, weil der Winzling laufen will aber nur 5 Schritte. Also habt beides am start, am besten gebraucht, dann kann alles weiterziehen, wenn ihr doch ein echtes nur Tragekind oder nur Kinderwagenkind habt.

Gibt es Tragetechniken die Du empfiehlst und die sich bewährt haben? 

Alle aber nicht in jedem Alter und mit jedem Kind. Ab Geburt: das Känguruh oder die Wickelkreuztrage und klar, den RingslingWenn Kinder den Kopf gut selber halten können : der einfache Rucksack und HüftbindeweisenWenn sie selber laufen können und man gesundheitlich fit ist, alle anderen. 


Was sind die Vorteile des Tragen?

Man hat die Hände frei und weniger Rückenschmerzen, durch falsches Tragen auf der Hüfte. Man kann Dinge transportieren, obwohl man das Kind trägt(zB. Einkäufe vom Auto in die Wohnung) Man ist flexibler, in Bus und Bahn, überall da wo es Treppen gibt oder viele Menschen zusammen kommen. Man kann Dinge im Haushalt erledigen, zBseinem Lieblingshobby nachgehen und gleichzeitig das Kind einschlafbegleiten. 
Aber es gibt auch ne Menge Vorteile fürs Kind
Die Tiefenmuskulatur wird beim Tragen trainiert und Kinder sind damit deutlich agiler, als Kinder die nur Liegen. Der Raumsinn wird auch trainiert. Das heisst, wenn die Kinder in allen Lagen in der Trage/ dem Tuch gehalten werden, werden die Gehörgänge aufgefordert ihre Arbeit aufzunehmen. Somit weiss das Kind lange bevor es sich selbst auf den Kopf stellen oder drehen kann, das es gedreht wird oder auf dem Kopf steht. Es kann seine Lage im Raum bestimmen. Enger Körperkontakt fördert zwischenmenschliche Bindungen. So wird nicht nur bei Hautkontakt die Milchproduktion angekurbelt. Nein auch Papa, Oma, etc haben den Vorteil, dasS bei engem Kontakt Oxytoxin ausgeschüttet wird und Kinder positive Gefühle mit der tragenden Person verbinden. Genau das richtige wenn das arbeitende Elter, nach Abwesenheit Kontakt aufnehmen möchte. Die Kinder lernen auch Mimik und zwar nicht nur das Stirnrunzeln und Naserümpfen, sondern auch Lachen und Schmunzeln und jede kleine Mikroregung, die wir in einem Gespräch benutzen. 
Und immer ist es für beide Seiten Beruhigung und Ausdruck von Nähe. 

Gibt es auch negative Seiten? 

Tragen kann negativ sein, wenn einer von beiden nicht Tragen will. Egal wer gezwungen wird, wird es am Ende in Geschrei und Abneigung enden. Entwedee will das Kind nicht mehr rein, oder der Erwachse nie wieder Tragen. Wenn auf Dauer getragen wird, ohne sportliche Kondition. Kinder sind quasi, wenn man von Anfang an trägt, ein mittwachsendes Gewicht und trainieren, nichtnur den Rücken, sondern auch Schultern, Bauch und Brust. Ein quasi Ganzkörpertraining. Doch wie bei jedem Sport, macht es auf Dauer nur Freude und man bleibt gesund, wenn man es nicht übertreibt und Immer auf das Machbare seines Körpers achtet. Das heisst für Frauen auch auf Hinblick, sorgt euch frühzeitig um euren Beckenboden. Kinder spätestens mit 10Kilo gehören auf den Rücken. Ein Bauarbeiter mit Zementsack trägt den auch nicht auf Brusthöhe vor dem Bauch. Sehr kleine Kinder generell und auch grössere Kinder, auf Zeit mit der Blickrichtung nach vorne zu Tragen, vor dem eigenen Bauch, ist für die Wahrnehmung noch zuviel. Genauso wie man den Kinderwagen, lange Zeit mit Blickrichtung zum Schiebenden hat, so sollte man auch kleine Kinder zu sich Tragen und ihnen die Möglichkeit zum Rückzug bieten. Wenn Kinder mehr sehen wollen, gehören sie auf den Rücken. Dort haben sie aber auch immer die Möglichkeit, sivh am tragenden Rücken zurückzuziehen. Stellt euch vor ihr macht die Augen zu und werden aber weiter ohne jmd vor euch durch nen Rave bugsiert. Für Kinder ist es noch viel schlimmer, weshalb die Verarbeitung aller Geräusche, Bilder und Eindrücke oft zu unruhigen Nächten führt. 


Wie wird man Trageberaterin?

Der Begriff ist nicht geschützt. Im Prinzip kann sich jeder morgen so nennen und ist es dann. Deshalb sollte jeder der eine Beratung in Anspruch nimmt schauen, wo der Berater die Ausbildung gemacht hat. Es gibt einige Trageschulen, die bilden über Kurssysteme in medizinisches Hintergrundwissen, Säuglingsentwicklung, Anatomie, viel Evolutionsbiologie und klar, Tragetechniken aus. Am besten gefallen mir die Kurse in denen man auch geprüft wird und nicht nur teilnehmen muss. Deshalb habe ich mich damals für die Trageschule Hamburg entschieden. 


Wie kann man mit Dir Kontakt aufnehmen?

Kontakt über Telefon 017622368960 und Email kinderleichttragen@gmail.com
Was wünschst Du Dir im Bezug aufs Tragen für die Zukunft? 
Das es entstigmatisiert wird und vollständig in der Mittr der Gesellschaft ankommt. Die einen sagen, das hat meine Oma gemacht, da will ich nicht hin zurück und die nächsten, dass ist nur was für Ökohippstermamas. Oder das man nicht mehr gefragt wird, ob das Kind erstickt? Aber das hat vielleicht auch mehr mit einem allgemeinen gesellschaftlichen Wandel zu tun. Das es einfach egal ist ob Transmensch/Frau /Mann nun trägt oder nicht, einen Kiwa benutzt, stillt oder Flasche gibt, Familienbett hat oder alle im eigenen Zimmer schlafen. Alle sind unterschiedlich. Allein die Familienkonstellationen, die Arbeitsbedingungen, das unterstützende Umfeld, jedes Kind in der Familie und nicht zuletzt die Person die sich in dem Moment um dieses Kind kümmert. Wie kann da irgend eine Regel für alle gelten? Ich wünsche mir mehr Akzeptanz füreinander innerhalb aller Familien und dann stellt niemand mehr die Frage ob du nun trägst oder nicht, sondern lächelt dir nur zu. So von Mensch zu Mensch.

Du bist jetzt schwanger mit Deinem dritten Kind, kann man hier auch Tragen? Gibt es hier Techniken die Du empfiehlst?

Vielen Dank für das Interview Sarah. Alles Gute für die Geburt und Schwangerschaft. 🙂

Spread the love

Schreibe einen Kommentar