Pilav, gebratener Reis nach türkischer Art

Pilav, eine Ode an den Reis

Ich liebe Pilav! Vor allem den meiner Mutter! Es ist wirklich erstaunlich, wieviel Unterschiede es doch immer wieder gibt. Jeder Pilav schmeckt tatsächlich anders. Ich kann mich jedoch noch erinnern, das er mir in meiner Kindheit nicht so gut geschmeckt hat. Meine Mutter hat ihn damals einfach nicht so zubereitet wie heute. Seit mein Vater sich mit eingeklingt hat und seinen Senf dazu gab, schmeckt er einfach noch besser. Dieses Phänomen gab es bei vielen Gerichten meiner Mutter. Irgendwie auch schön. Als Team erreicht man manchmal doch einfach mehr wie im Alleingang :).

Das Verrückte ist aber, das ich nie, wirklich nie selbst Pilav zubereitet habe. Ich fand es nicht so wichtig. Nudelgerichte, italienische Küche fand ich immer interessanter. Man bekommt es ja auch so durch die Medien suggeriert. Erst durch meine erste Schwangerschaft hatte ich auf einmal Lust türkische Gerichte nach zu kochen. Es hat bestimmt zwei Jahre gedauert, bis er so wurde, wie ich es wollte. Heute mit den drei Kids gibt es bestimmt zweimal die Woche etwas mit Reis. Die Kinder essen ihn einfach am Liebsten. Vor allem mit Knoblauchjoghurt oder Joghurt. Der Klassiker in der Türkei, Reis oder Bulgur mit Joghurt :D.

Der Reis der Osmanen

Reis hat natürlich schon vorher seine Geschichte. Bevor meine Mutter ihn auf den Teller brachte. Zur Zeit der Osmanen hat der Sultan seinen Reis immer am Liebsten mit Mandeln und Korinthen bzw. Rosinen gegessen. Also eher etwas süß. Manchmal auch mit Gewürzen darin. Die einfachen Leute konnten sich diese Versionen natürlich nicht leisten und haben dann stattdessen die kleinen “Eriste” (Kritharaki-Nudeln) rein. Eine Vermutung von mir ist, das er einfach etwas bunter aussieht, ähnlich dem Reis der am Hofe serviert wurde.

Dieser Pilav ist…

  • glutenfrei
  • laktosefrei
  • eine leckere Beilage
  • eine leckere Hauptspeise
  • schnell gemacht
  • super für Kinder geeignet

Zutaten

  • türkisches Teeglas Olivenöl
  • 2 Tassen Pilavreis oder Baldoreis (aus dem türkischen Fachgeschäft)
  • 2 Tassen Wasser
  • 1 TL Salz
  • Wahlweise: Eriste (Khirtaki-Nudeln eine Handvoll) oder Mandeln und Rosinen.

Zubereitung

Zubereitungszeit: 30 Minuten
Ziehzeit: 20 Minuten 
Für 4-6 Personen

Zutaten

Den Reis in ein Sieb schütten und darin waschen.

Olivenöl in einer Pfanne von 26 -28 cm oder einem halbhohe Topf erhitzen. (Auf der kleinsten Herdplatte bei niedriger Temperatur).

(Die Khirtaki-Nudeln, bzw. Mandeln und Rosinen anrösten).
Den Reis nun im Olivenöl anbraten.

Salz dazugeben.


Den Reis so lange anbraten bis sich die einzelnen Reiskörner sehr gut zusammen gezogen haben.


Das Wasser dazugeben und bei geschlossenem Deckel 14 Minuten köcheln lassen. 


Der Reis bekommt kleine Löcher dann auf jeden Fall von der Herdplatte nehmen und nochmal 20 Minuten nachziehen lassen. (Demlenmek)

Nach Bedarf Pfeffer oder einen Stich Butter dazu.

Viel Spaß beim Nachkochen. Bei Fragen schreibt mir einfach oder tagged mich auf Instagram unter #orientinokzident :).

Spread the love

Schreibe einen Kommentar